HTW Berlin
 
htw.aktuell

Ausgabe 2. Mai 2018

 

Neues aus Studium und Lehre

  • HTW-Studierende sind durchaus zufrieden, sprechen aber auch kritische Punkte an

  • Der 17. Deutsche Preis für Wirtschaftskommunikation wird vergeben

Informationen der Hochschulleitung

  • Gleiches Geld für gleichwertige Arbeit: eg.check.de brachte ein gutes Ergebnis für HTW Berlin

Forschung aktuell

  • Die HTW Berlin wird mit zwei Hochschulen in Costa Rica wissenschaftlich kooperieren

  • Neue Projektrunde des Instituts für angewandte Forschung (IFAF) mit sechs Projekten der HTW Berlin gestartet

  • Weiterbildung für Kulturschaffende auf den Gebieten Augmented Reality und Digitale Medien

  • Digitales Informationsmodell für die Kollaboration zwischen privaten und öffentlichen Trägern

  • Kombination von statischen mit dynamischen Inhalten

  • Kompetenzentwicklung im Bereich Nachhaltigkeit am Beispiel des Fleischerhandwerks

  • Optimierung des Flowdrill-Verfahrens

  • HTW Berlin und Ternopil National Economic University eröffnen gemeinsames Forschungs- und Bildungszentrum

  • Berliner Fahrradrouten zur Industriekultur

Aus den Fachbereichen

  • Die Digital Lean and Technology Application Labs im Peter-Behrens-Haus sind eröffnet

  • Präsenz beim Workshop an der Hochschule Hannover

  • Auszeichnung für Absolventin des Master-Studiengangs Bekleidungstechnik/Konfektion

Internationales

  • Intensivierung der Partnerschaft mit Mexiko

Campus Wilhelminenhof und Campus Treskowallee

  • Die Sanierung des Akkumulatorenturms auf dem Campus Wilhelminenhof läuft auf Hochtouren

Service

  • Informationen rund um die Themen Entrepreneurship und Gründung auf einer neuen Webseite

  • Das Familienbüro gehört nunmehr zur Personalabteilung

Datenschutz und Informationssicherheit

  • Wie sicher ist Ihr Passwort?

Verschiedenes

  • Lange Nacht der Wissenschaften am 9. Juni auf dem Campus Wilhelminenhof

  • Neue Bäume auf dem Campus Treskowallee

  • Save the date: Frauenversammlung am 19. Juni

Termine im Mai

  • 03./04.05.2018 | Ingenieurinnen und Ingenieure für den Wirtschaftsstandort Deutschland

  • 04.05.2018 | Konzert des Tonkollektivs HTW

  • 09.05.2018 | Ingenieurinformatik-Tag

  • 15.05.2018 | EinBlick Technik & Informatik

  • 16.05.2018 | EinBlick Wirtschaft & Management

 

 
     

Neues aus Studium und Lehre

 
 
  Studentin © HTW Berlin/Camilla Rackelmann  

HTW-Studierende sind durchaus zufrieden, sprechen aber auch kritische Punkte an

Wer an der HTW Berlin studiert, tut dies gerne und ist mit den Bedingungen zufrieden; aber es gibt auch Kritikpunkte. So lassen sich die Ergebnisse des Studienqualitätsmonitors zusammenfassen. Die bundesweite Umfrage wird jährlich vom Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung durchgeführt; die HTW Berlin beteiligt sich im Rhythmus von zwei Jahren. 2017 hatten 816 Bachelor-Studierende und 231 Master-Studierende der Hochschule auf die Fragen geantwortet. Mit 71 Prozent ist der Anteil derer, die gerne an der HTW Berlin studieren, hoch, aber tendenziell rückläufig (2011: 78 Prozent). Leicht rückläufig ist auch der Anteil derer, die mit den Studienbedingungen zufrieden sind (2017: 63 Prozent; 2011: 69 Prozent). Mit den Rahmenbedingungen sind die Studierenden insgesamt zufrieden, auch im Bundesvergleich. Dies gilt z.B. für die Ausstattung der Labore, die Verfügbarkeit von Fachliteratur sowie von Räumen für eigenständiges Lernen. Allerdings wird wie in den Vorjahren Kritik formuliert an der „Vermittlung von Praktika“ sowie beim Thema Studierenden-sekretariat auf Fachbereichsebene. Ähnlich verhält es sich mit der Einschätzung der Studienfachberatung, der fachlichen Qualität der Lehrveranstaltungen und der didaktischen Vermittlung des Lehrstoffs. Außerdem bringen die befragten Studierenden zum Ausdruck, dass die Nachfrage nach dem Forschungs- und Praxisbezug in den Lehrveranstaltungen größer ist als das Angebot. Dabei zeigten sich kaum Unterschiede zwischen Bachelor- und Masterstudierenden. Auskünfte über die detaillierten Ergebnisse des Studienqualitätsmonitors gibt Dr. Birgit Schäfer im Referat für Hochschulentwicklung und Qualitätsmanagement.
 
 
  Enter alternative text  

Der 17. Deutsche Preis für Wirtschaftskommunikation wird vergeben

Bereits zum 17. Mal verleihen Studierende des Studiengangs Wirtschaftskommunikation in diesem Jahr den Deutschen Preis für Wirtschaftskommunikation. Im Anschluss an eine Fachtagung zum Thema "Employer Communication 2020", an der auch Lehrende und Studierende der HTW Berlin teilnehmen können, findet am 7. Juni im Kosmos Berlin die Festveranstaltung statt. Dabei werden herausragende Kommunikationskonzepte von Konzernen verschiedener Branchen, aber auch mittelständischer Betriebe in sechs Kategorien prämiert. Zum ersten Mal wird ein Sonderpreis für Employer Communication vergeben. 
 
 
       

 

 
     

Informationen der Hochschulleitung

 
 
  Geldscheine © HTW Berlin/Maria Schramm  

Gleiches Geld für gleichwertige Arbeit: eg.check.de brachte ein gutes Ergebnis für HTW Berlin

Bekommen Männer und Frauen an der HTW Berlin gleich viel Geld für gleichwertige Arbeit? Die Hochschulleitung und die zentrale Frauenbeauftragte wollten es genau wissen. Den Anfang machte die Prüfung der Bezahlung der Professor_innen, genauer gesagt: die Prüfung ihrer Leistungs- und Berufungsbezüge. Fragen zu den Ergebnissen der Untersuchung beantworten HTW-Präsident Prof. Dr. Klaus Semlinger und die Frauenbeauftragte Dr. Sünne Andresen in einem Interview auf dem Blog tumblr der HTW Berlin. Die Zusammenfassung der Ergebnisse des "Teilprojekts 1: W2-Professuren" sowie der Endbericht und die ausführliche statistische Auswertung des Entgeltprüfverfahrens eg-check.de stehen im Wiki zur Verfügung.
 
 
       

 

 
     

Forschung aktuell

 
 
  "Fact Finding Mission" in Costa Rica  

Die HTW Berlin wird mit zwei Hochschulen in Costa Rica wissenschaftlich kooperieren

Die HTW Berlin und zwei Hochschulen in Costa Rica, die Tecnológico de Costa Rica in Cartago sowie die Universidad de Costa Rica in San José, wollen langfristig wissenschaftlich kooperieren. Den Grundstein dafür legten Prof. Dr. Mirko Barz und Prof. Dr. Petra Bittrich (beide FB 1) sowie Bärbel Sulzbacher, Leiterin des Kooperationszentrums Wissenschaft - Praxis, bei einer sog. "Fact Finding Mission". Zentrales Thema der ersten Workshops waren bioökonomische Ansätze der nachhaltigen Bioenergienutzung. Die Energieerzeugung Costa Ricas basiert bereits heute fast vollständig auf erneuerbaren Energiequellen.
 
 
  Enter alternative text  

Neue Projektrunde des Instituts für angewandte Forschung (IFAF) mit sechs Projekten der HTW Berlin gestartet

Die 13. Förderrunde des Instituts für angewandte Forschung (IFAF) Berlin startet mit acht neuen Verbundprojekten. Dabei kooperieren Wissenschaftler_innen aus zwei IFAF-Hochschulen mit Unternehmen aus der Region Berlin-Brandenburg. Die HTW Berlin ist an sechs Projekten beteiligt.

Im Projekt "MaLog" entwickelt Prof. Dr. Volker Wohlgemuth (FB 2) ein webbasiertes Logistik-Tool, das die intelligente Planung und Durchführung emissionsfreier innerstädtischer Transporte unter Berücksichtigung ökonomischer und ökologischer Aspekte optimieren soll. Er arbeitet dabei mit der Beuth Hochschule und einem Berliner Startup zusammen, das alternative und nachhaltige Transporte u.a. mit elektrounterstützten Lastenrädern anbietet. 

Prof. Dr.-Ing. Mirko Barz und Prof. Dr. Asnakech Laß-Seyoum (beide FB 1) wollen mit ihrem Projekt "KatMethCon" ein innovatives Mehrkomponenten-System für Biogasanlagen entwickeln, das die direkte Umwandlung von Kohlendioxid in Methan durch Reaktion mit regenerativ erzeugtem Wasserstoff ermöglicht. Ziel ist es, CO2-Emissionen zu vermeiden, die bei der Produktion von Biomethan in Biogasanlagen entstehen.

Prof. Dr. Heike Hölzner (FB 3) nimmt im Projekt "PABIo" eine Bewertung der Blockchain-Technologie und ihres Potenzials für Unternehmen vor. Ziel des Projekts ist die Prüfung bestimmter neuer Anwendungsfelder und die Entwicklung von Instrumenten zur Identifikation und Gestaltung neuer Geschäftsmodelle. Parallel wird gemeinsam mit Expert_innen aus Startups ein Informations- und Beratungsangebot für KMU entstehen, das den Wissenstransfer nachhaltig fördert und Ko-Innovationsvorhaben anregt.

Im Projekt "CarMa" von Prof. Dr. Michael May (FB 2) geht es um die Identifizierung und Senkung von CO2-Emissionen im Rahmen von Facility Services, beispielsweise bei Reinigungs- oder Wartungsmaßnahmen. Am Beispiel verschiedener Dienstleistungen werden ein Leitfaden und ein IT-gestütztes Assistenztool erarbeitet, die die Abschätzung der Emissionen ermöglichen. Die Berechnungen sollen Transparenz in den Wettbewerb um "ökologische" Facility Services bringen.

Prof. Dr. Peter Hufnagl (FB 4) verfolgt im Projekt "manDAAD" die Weiterentwicklung von digitalisierten Tests zum Erfassen von motorischen Fähigkeiten und Fertigkeiten bei Patienten. Dabei sollen der Einsatz eines bewegungserfassenden, elektronischen Stifts getestet und eine medizinische App entwickelt werden, die u.a. neurologische Tests und das Monitoring der manuellen Fähigkeiten von Patient_innen vereinfachen sollen. Ziele sind eine bessere Diagnose und Behandlung.

Im Projekt "TolMan" von Prof. Dr.-Ing. Bernd Gawande (FB 2) werden Optimierungsstrategien des Toleranzmanagements als Leitfaden für die Produktentwicklung erarbeitet. Ziel ist es, neue und effektivere Vorgehensweisen zur Festlegung und Umsetzung von Toleranzen zu entwickeln, diese zu vereinheitlichen und so zur Optimierung von Konstruktion, Fertigungsverfahren und Produktionskosten beizutragen.

 
 
  Enter alternative text  

Weiterbildung für Kulturschaffende auf den Gebieten Augmented Reality und Digitale Medien

Prof. Dr. Jürgen Sieck (FB 4) legt im Projekt "AURORA" bis zum Jahr 2021 die technische und personelle Grundlage für Weiterbildungsveranstaltungen von Kulturschaffenden auf den Gebieten Augmented Reality und Digitale Medien sowie für die Produktion von entsprechenden Anwendungen. Mittelgeber ist die Senatsverwaltung für Kultur und Europa, die Drittmittel belaufen sich auf 540.000 Euro.

 
 
 

 

 

Digitales Informationsmodell für die Kollaboration zwischen privaten und öffentlichen Trägern

Prof. Dr. Markus Krämer (FB 2) entwickelt im Projekt BIM4event gemeinsam mit der Fachhochschule Helsinki Metropolia aus Fördermitteln des finnischen Umweltministeriums ein dreidimensionales digitales Informationsmodell als Kollaborationsplattform zwischen unterschiedlichen privaten und öffentlichen Trägern von kulturellen Großereignissen. Das auf Building Information Modelling aufbauende Modell will unterschiedliche Akteure auf einer gemeinsamen Schnittstelle zusammenbringen und damit die Planung und Umsetzung solcher Events erleichtern.
 
 
 

 

 

Kombination von statischen mit dynamischen Inhalten

Prof. Dr. Jürgen Sieck (FB 4) arbeitet im Auftrag der ILV Fernerkundung GmbH Berlin im Projekt AR4Print an neuen Möglichkeiten, statische mit dynamischen Inhalten zu ergänzen, um klassische Printmedien mit multimedialen Inhalten verknüpfen zu können. Das Ergebnis soll zur Aufwertung von Veröffentlichungen wie technischen Dokumentationen, Bedienungsanleitungen, Wandkalendern, Marketingbroschüren, Flyern, Visitenkarten oder für Marketingzwecke genutzt werden.
 
 
 

 

 

Kompetenzentwicklung im Bereich Nachhaltigkeit am Beispiel des Fleischerhandwerks

Prof. Dr. Julia Schwarzkopf und Prof. Dr. Kai Reinhardt (beide FB 3) erhalten für drei Jahre eine Förderung vom Bundesinstitut für Berufsbildung. Im Projekt TRANS-SUSTAIN erforschen und entwickeln sie mit Unterstützung der k.o.s. GmbH aus Berlin ganzheitliche und transversal angelegte Kompetenzrahmen für mehr Nachhaltigkeit in den relevanten Ausbildungsberufen sowie die damit verbundenen kompetenzförderlichen Umgebungen und Instrumente im Anwendungsfeld von kleinen und mittleren Fleischerbetrieben, die sowohl Schlachtung oder Fleischverarbeitung als auch den Verkauf von Fleisch- und Wurstwaren praktizieren.
 
 
 

 

 

Optimierung des Flowdrill-Verfahrens

Prof. Dr. Roland Heiler (FB 2) untersucht im Auftrag der Flowdrill Fließformwerkzeuge GmbH aus dem baden-württembergischen Weinheim die Optimierung von Spanbildung und Standzeit des Fließlochformers, auch als FLOWDRILL-Verfahren bekannt. Es bietet eine kostengünstige und fertigungstechnisch interessante Alternative zu derzeit gängigen Verfahren in der Gewinde-Herstellung bei dünnwandigen Profilen.
 
 
 

 

 

HTW Berlin und Ternopil National Economic University eröffnen gemeinsames Forschungs- und Bildungszentrum

Die HTW Berlin und die Ternopil National Economic University (TNEU) haben das ukrainisch-deutsche Forschungs- und Bildungszentrum eröffnet. Die gemeinsame Einrichtung bündelt Forschung und Ausbildung im Bereich Computer Science. Sie legt einen besonderen Schwerpunkt auf Computergrafik, Augmented und Virtual Reality, die Entwicklung von mobilen Systemen, Sensornetzwerke sowie drahtlose Netze und Cyber Security. Die HTW Berlin wird von Prof. Dr. mult. Jürgen Sieck vertreten.
 
 
 

 

 

Berliner Fahrradrouten zur Industriekultur

Prof. Dr. Dorothee Haffner (FB 5) arbeitet bis Februar 2019 mit dem von ihr geleiteten Berliner Zentrum Industriekultur an touristischen Fahrradrouten durch Berlin, die verschiedene Denkmäler der Industriekultur miteinander verbinden und die Bedeutung der Industrie für die Entwicklung und Zukunft der Stadt vermitteln.
 
 
       

 

 
     

Aus den Fachbereichen

 
 
  Produktionsstrecke in den Labs © HTW Berlin/Dennis Meier-Schindler  

Die Digital Lean and Technology Application Labs im Peter-Behrens-Haus sind eröffnet

Mit den im April im Peter-Behrens-Haus eröffneten Digital Lean and Technology Application Labs (FB 4) macht die HTW Berlin einen weiteren Schritt in Richtung Industrie 4.0. "Ein großartiger Beitrag der Hochschule, der helfen wird, die Herausforderungen zu bewältigen, die sich für die Berliner Wirtschaft durch das rasante Tempo der Digitalisierung ergeben“, lobte Christian Rickerts, Staatssekretär für Wirtschaft, Energie und Betriebe, der bei der Eröffnung dabei war.  Mehr darüber lesen Sie auf dem Blog der HTW Berlin.
 
 
 

 

 

Präsenz beim Workshop an der Hochschule Hannover

Prof. Dr. Jochen Wittmann (FB 2) vertrat die HTW Berlin beim jährlichen Workshop "Simulation in den Umwelt- und Geowissenschaften" der gleichnamigen Fachgruppe der Gesellschaft für Informatik an der Hochschule Hannover. Die Teilnehmer_innen kamen aus Hochschulen, Forschungsinstituten und Unternehmen aus ganz Deutschland und Österreich. Die beiden HTW-Studentinnen Marie-Claire Büssecker und Katharina Koal heimsten bei der Veranstaltung übrigens den Best Presentation Award ein.
 
 
  Claudia Heller  

Auszeichnung für Absolventin des Master-Studiengangs Bekleidungstechnik/Konfektion

Für ihre Masterarbeit im Studiengang Bekleidungstechnik/Konfektion (FB 5) nimmt Claudia Heller im Mai eine Auszeichnung der Wilhelm-Lorch-Stiftung entgegen. Betreut worden war sie von Prof. Monika Fuchs. Derzeit promoviert Claudia Heller unter dem Dach des Berliner Verbundprogramms DiGiTal. Lesen Sie mehr auf dem Blog der HTW Berlin.
 
 
       

 

 
     

Internationales

 
 
  Eingang vom Technologico de Monterrey  

Intensivierung der Partnerschaft mit Mexiko

Die HTW Berlin intensiviert ihre seit 15 Jahren bestehende Kooperation mit dem Tecnológico de Monterrey in Mexiko. Mehr als 30 Studierende der Fachbereiche 3 und 4 haben bereits ein Auslandssemester am Campus in Guadalajara verbracht, ebenso viele Mexikaner_innen kamen zum Studium an die Treskowallee. Ab dem Wintersemester 2018/19 können nun auch Studierende der  ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen sechs- bis zwölfmonatige Studienaufenthalte sowie Praktika bei Industriepartnern in Mexiko absolvieren. Möglich ist sogar der Erwerb eines binationalen Doppelabschlusses. Das Angebot richtet sich zunächst an die Bachelorstudiengänge Elektrotechnik, Informations- und Kommunikationstechnik sowie Regenerative Energien. Um die entsprechenden Vereinbarungen zu treffen, waren Prof. Dr. Matthias Knaut als Vizepräsident für Forschung sowie die Prodekanin des
FB 1, Prof. Dr. Sophie Kröger, und Dr. Jochen Hönow als Leiter des International Office nach Mexiko gereist. Weitere Informationen zur Kooperation gibt das International Office.
 
 
       

 

 
     

Campus Wilhelminenhof und Campus Treskowallee

 
 
  Akkumulatorenturm © HTW Berlin/Dennis Meier-Schindler  

Die Sanierung des Akkumulatorenturms auf dem Campus Wilhelminenhof läuft auf Hochtouren

Er bot lange einen trostlosen Anblick, doch das ist vorbei: Seit Ende 2017 wird der Akkumulatorenturm auf dem Campus Wilhelminenhof der HTW Berlin saniert. Bis Ende dieses Jahres sollen die Arbeiten beendet sein. Bis dahin soll auch Klarheit über die Nutzung des Turmes bestehen. Die räumlichen Möglichkeiten sind begrenzt, doch es gibt viele Interessent_innen in der Hochschule. Lesen Sie mehr auf dem Blog der HTW Berlin. 
 
 
       

 

 
     

Service

 
 
  Von Schöneweide ins Silicon Valley?  

Informationen rund um die Themen Entrepreneurship und Gründung auf einer neuen Webseite

Die neue Webseite entrepreneurship.htw-berlin.de bündelt Informationen der HTW Berlin rund um die Themen Entrepreneurship, Gründung und Startup. Sie ist interessant für Lehrende, die Entrepreneurship-Elemente in ihre eigenen Veranstaltungen integrieren möchten, aber auch Studierende, die mit ihren Ideen weiterkommen möchten. Zu finden sind dort auch Unterstützungsangebote, deren Spektrum von E-Learning-Videos bis hin zur Vorstellung der an der Hochschule neu gegründeten Interessengemeinschaft Entrepreneurship & Gründung reicht.
 
 
  Enter alternative text  

Das Familienbüro gehört nunmehr zur Personalabteilung

Das Familienbüro der HTW Berlin gehört nunmehr organisatorisch zur Personalabteilung. Es bietet Beratung zur Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Familie an, organisiert flexible Kinderbetreuung sowie bei Bedarf eine Notfallbetreuung und sorgt dafür, dass die Eltern von Neugeborenen ein Willkommenspaket erhalten.
 
 
       

 

 
     

Datenschutz und Informationssicherheit

 
 
  Schlüssel in der Hand © HTW Berlin/Laura Tran  

Wie sicher ist Ihr Passwort?

Wann haben Sie das letzte Mal über die Sicherheit Ihres Passworts nachgedacht? Immerhin sind Passwörter so etwas wie Schlüssel zu Ihrer Wohnung: Sie beschützen Ihre persönlichen Daten und Informationen. Sie glauben nicht, dass Ihre Daten wertvoll sind? Das sehen Cyberkriminelle anders. Ihr geknacktes E-Mail-Postfach ermöglicht Betrügern Zugang zu allen Konten, die mit Ihrer E-Mail-Adresse verbunden sind. Über Ihre gehackten Benutzerkonten können in Ihrem Namen Spam-Werbungen und schädliche Links verbreitet werden. Mit Ihren Zugangsdaten zu einem Online-Shop gelangen Kriminelle an Ihre Finanzdaten und damit letztlich an Ihr Geld. Machen Sie es Cyberkriminellen daher so schwer wie möglich. Sichern Sie Ihre Anwendungen mit starken Passwörtern, verraten Sie diese niemandem, sperren Sie stets Ihren Bildschirm, wenn Sie den PC verlassen, und schützen Sie Ihre Laptops und Smartphones. Nützliche Hinweise finden Sie auf der Webseite der Beauftragten der HTW Berlin für Informationssicherheit.
 
 
       

 

 
     

Verschiedenes

 
 
  Enter alternative text  

Lange Nacht der Wissenschaften am 9. Juni auf dem Campus Wilhelminenhof

Ab sofort können Sie sich online auf www.lndw18.de/htw und htw-berlin.de/langenacht über das vielfältige Programm informieren, das die HTW Berlin zur Langen Nacht Wissenschaften auf dem Campus Wilhelminenhof anbietet. Der Vorverkauf der Tickets startet am Donnerstag, 3. Mai. Hochschulmitglieder haben wie immer Gelegenheit, vergünstigte Eintrittskarten zu erwerben. Auf dem Campus Wilhelminenhof sind sie in der Waschbar erhältlich (Montag bis Freitag von 7.30 bis 14.30 Uhr). Auf dem Campus Treskowallee werden die Tickets im Service-Pool verkauft (Montag bis Freitag von 7.30  bis 16.00 Uhr); hier ist die Zahlung nur mit EC-Karte möglich. Es gibt ermäßigte "Kombitickets Mitarbeiter_in Plus" zum Preis von 7 Euro und "Kombitickets Mitarbeiter_in Familie" zum ermäßigten Preis von 18 Euro für maximal fünf Personen, darunter bis zu zwei Erwachsene und mindestens ein Kind. Hochschulmitglieder, die die Veranstaltung mitgestalten, haben Informationen zur Bestellung von Equipment etc. in einer separaten E-Mail erhalten.
 
 
  Enter alternative text  

Neue Bäume auf dem Campus Treskowallee

Insgesamt 18 neue Bäume wurden auf dem Campus Treskowallee neu angepflanzt. Die meisten stehen entlang der Treskowallee, wo im Januar elf von akuter Umsturzgefahr bedrohte Pappeln gefällt werden mussten. Die übrigen verteilen sich auf dem Gelände.
 
 
 

 

 

Save the date: Frauenversammlung am 19. Juni

Die ursprünglich für den 29. Mai angekündigte Frauenversammlung muss aus organisatorischen Gründen auf den 19. Juni verschoben werden. Die Einladung wird demnächst per Mail verschickt. 
 
 
       

 

 
     

Termine im Mai

 
 
 

 

 

03./04.05.2018 | Ingenieurinnen und Ingenieure für den Wirtschaftsstandort Deutschland

Die HTW Berlin ist Gastgeberin der vierten, bundesweiten Tagung der HochschulAllianz für Angewandte Wissenschaften. Mehr Infos
 
 
 

 

 

04.05.2018 | Konzert des Tonkollektivs HTW

Der Chor des Tonkollektivs HTW singt die Schubert-Messe in
Es-Dur im Audimax der HTW Berlin. Eintritt frei. Mehr Infos
 
 
 

 

 

09.05.2018 | Ingenieurinformatik-Tag

Studierende des Studiengangs Ingenieurinformatik stellen Projekte und Abschlussarbeiten vor, ausgewählte Unternehmen präsentieren sich. Mehr Infos
 
 
 

 

 

15.05.2018 | EinBlick Technik & Informatik

Tag der offenen Tür für alle Interessierten, die darüber nachdenken, ein technisches Studienfach zu belegen oder Informatik zu studieren. Mehr Infos
 
 
 

 

 

16.05.2018 | EinBlick Wirtschaft & Management

Tag der offenen Tür für alle Interessierten, die über ein wirtschaftswissenschaftliches Studium nachdenken. Mehr Infos
 
 
       

 

 

Impressum 
Hg. HTW Berlin | Der Präsident, Prof. Dr. Klaus Semlinger
Redaktion: Gisela Hüttinger | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 
Treskowallee 8 | D-10318 Berlin | Telefon (030) 5019-2442
E-Mail: gisela.huettinger@htw-berlin.de
www.htw-berlin.de